Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Welcome to decissimo

1 2 3 4 > >>

Mit den Disneytickets und den Empfehlungen der Consierge in der Tasche starteten wir unser Disney-Adventure. Da wir viele Attraktionen von unseren früheren Besuchen bereits kannten, haben wir uns für die Nachmittagstickets entschieden. Etwas günstiger und immer noch sehr teuer💵! Im nachhinein waren froh über diese Variante, den wir hatten noch nie soviele Leute 👨‍👩‍👧‍👦 im Disney. Die Reihen zum anstehen waren bei den weniger attraktiven Bahnen schon lang, bei den tollen Bahnen musste man bis zu 2 Stunden anstehen. Am ersten Tag verliessen wir Disney total gefrustet 😢. Für den zweiten Tag planten wir den Besuch in den Universals und wurden belohnt 😀, auf nüchternen Magen direkt auf die Rock'it und auf alles was sonst noch gerüttelt und geschüttelt hat. Zuletzt noch den Hulk bestiegen und toll abgefeiert! 😎 Natürlich liessen wir uns den Besuch im wohl schönsten und grössten Hard Rock Cafe nicht entgehen. 

Den Tag verbrachten wir im Disney Hollywoodpark, mit anderen 1000 👨‍👩‍👧‍👧. Dieses Mal hatten wir einen Fastpass für den Tower of Terror, welchen unverzüglich eingelöst haben. Auch hier hiess es bei anderen Bahnen Geduld haben, anstehzeiten bis zu zwei Stunden. Wir standen nicht an, machten uns auf den Weg in den neuen Star Wars Teil, liefen herum und bestaunten was wieder aufgestellt wurde. Sehr eindrücklich und interessant! Für die neue Attraktion mussten wir jedoch eine Stunde anstehen, für ein paar Minuten Erlebnis🎊. Zuletzt besuchten wir noch unsere Lieblingsbahn von Aerosmith 💞. 

Unser letzter Tag, nochmals alle Einkäufe in die Koffer verpacken. Die letzten Souveniers eingekauft und los gings Richtung Hollywood, Fl. Unterwegs brachen wir kurz in Panik aus 😱, verpassten wir die Tankstelle auf dem Highway, und gemäss Anzeige reichte der Sprit nicht mehr bis zur Nächsten! Kurz vor Stillstand gabs zum Glück eine Abfahrt, und Gott sei Dank 🙏 auch gleich eine Tankstelle! Erleichtert und vollgetankt fuhren wir nach Hollywood und checkten für die letzte Nacht im Holiday Inn ein. Den Abend, und die Ferien, schliessen wir mit dem Besuch im neuen Hard Rock Hotel&Casino ab. Ob wir gewonnen oder verloren haben - ihr werdet das nie erfahren 😂.

https://photos.app.goo.gl/pNNBndPM9yj7NoaA8

 

Kommentare anzeigen

Freitagmorgen, es regnete in strömen 🌧. Wir mussten packen und uns motivieren raus zu gehen. Der Regen hat dann doch etwas nachgelassen, so das wir trocken zum nahegelegenen Breakfast-House gelangten. Das Restaurant war von Aussen kein schöner Anblick, jedoch war es voll mit Leuten. Das war doch ein gutes Zeichen? War es tatsächlich, autentisches USA Frühstück, frisch zubereitet und lecker. Gut gestärkt, und bei Sonnenschein (!!), machten wir uns auf den Weg nach Key West. Eine schöne Fahrt über viele Brücken, rundherum blaugrünes Meerwasser. Nach dem Check-in im Hotel machten wir uns direkt auf den Weg ins Zentrum. Etwas trinken, flanieren, essen, trinken, flanieren, trinken... Zurück im Hotel gönnten wir uns ein kurzes nickerchen. Am Abend stürtzten wir uns nochmals ins Getümmel, viele Leute! Es war Speed-Race-Weekend. Die Duvalstreet wurde abgesperrt, es reihten sich Boot an Boot, riesen Dinger mit ganz viel PS. Leider haben die PS Boote der Duvalstreet den Charme weggenommen, interessant wars trotzdem. Einige Drinks und Dancemoves später gings zurück ins Hotel.

Das Wetter hat sich wieder verschlechtert, so erwachten bei Regen. Die Planung von den nächsten Tagen stand bevor, aufgrund der Wettervorhersage entschlossen wir uns für die Fahrt nach Naples, das Wetter sollte dort besser sein. Die Fahrt führte uns wieder über all die Brücken wieder zurück, aufgrund der Wetterlage entschieden wir die Everglades über den Highway zu durchqueren. Irgendwo im Nirgendwo stoppten wir, in der Hoffnung doch noch einen Gater zu erspähen. Und wir hatten Glück 😀, ein kleiner liess sich blicken. In Naples angekommen legten wir uns kurz hin, die Fahrt dauerte doch etwas Lange. Erholt machten wir uns auf den Weg an die Pier, den Sunset wollten wir nicht verpassen. Wunderschön wie die Sonne ins Meer taucht, ein Traum! Nach diesem schönen Erlebnis gönnten wir uns ein gutes Stück Fleisch und Bier, und rundeten den Abend somit noch gemütlich ab. Das erwachen war dann weniger schön, erlitt Pipe eine Migräne.  Keine Details 🤢. Zum Glück mussten wir erst um 12 Uhr auschecken! Wir konnten uns dann doch auf den Weg nach Tampa machen. Es ging so gut, dass wir sogar noch einen Shopping-Stopp einlegen konnten. Vollbepackt 😁 bezogen wir das Zimmer im Hard Rock Hotel. Die nächsten zwei Tage verbrachten wir mit zocken, essen, trinken, zocken, zocken, schlafen, migräne, zocken (nur die ohne Migräne), essen, zocken, zocken, trinken, essen, zocken. Am Dienstagmorgen erwachen wir um hunderte Dollars erleichtert 🙄 . Trotzdem mussten wir auf und unser Gepäck neu sortieren und ordnen. Nach dem auschecken versuchten wir nochmals unser Glück, es blieb beim Versuch! Die weiterreise dauerte nur kurz und konnte bei Sonnenschein genossen werden. Ein kurzer Stopp noch in einem Outlet und dann finaly in Orlando eingecheckt 😍. Und endlich konnten wir die ersten Crablegs verspeisen 🤘.

https://photos.app.goo.gl/c7nQ3u2BZZjYfdrbA

Kommentare anzeigen

Here we are!

Der Flug ist etwas holprig gewesen, aber hat uns nicht aus der Ruhe gebracht! Das warten am Budget-Schalter jedoch schon, mussten wir gut 90 Minuten anstehen 😈. Zum Glück haben wir jedoch unseren bestellten Mustang erhalten! Unser treues Navi installiert und ab gings nach Hollywood, nicht zu den Celebrities, nein, nur Hollywood in Florida. Das Hotel Sheldon erreichten wir ohne Probleme, von ausse keine Augenweide. Die Rezeption auch kein schöner Anblick, das Zimmer jedoch total beachy und schön. Die Aussicht der Hammer! Wir erwachten mitten in der Nacht, Jetlag sei Dank! Nur so kamen wir in den Genuss des wunderschönen Sonnenaufgang ♥. Der Tag war für Shopping und Besuch des neuen Hardrock-Hotels reserviert und wurde auch so verbracht. Im Casino die ersten Kröten stilvoll verzockt. No more to say to this!

Der Sonntag startete mit Dolfin-Watching im Pischi, vom Bett aus. Nach Fudimanipedicür machten wir uns auf den Weg nach Miami. Nach gut 5 Minuten mussten wir bereits einen Stopp einlegen, vorn rechts ging dem Mustang die Luft aus. Stopp bei Shell, die Ownerin hilft zum Glück und ruft Budget an. Nach gut einer Stunde, oder bitzeli meh, kam Hilfe und flickte in 5 Minuten das Leck. Zum Glück, wir hatten doch Tickets für Dolphins vs. Jets. Fast pünktlich erreichten wir das Stadion und konnten dem ersten Dolphin Sieg der Saison zuschauen. 

Am Montag machten wir uns auf den Weg nach Marathon, eine Insel auf den Keys. Das Motel, ja wir können auch Motel, liegt direkt am Meer. Just beautyfoul! Das Zimmer amazing! Nun hiess es ab an den Pool and relax and enjoy! 

Der Dienstag bescherte uns ein wunderschönes erwachen, der Sonnenaufgang wie im Traum! Wir konnten nicht anders, wir mussten aus dem Bett direkt Raus an den Steg! 😄 Den Morgen verbrachten wir auf einer der vielen Keys und begaben uns auf Tiersuche, mit Erfolg. Einige schafften es vor die Linse, einige in unser Gedächtnis. Den Nachmittag verbrachten wir mit ersten versuchen beim SUP'len, yes we can!  Der Morgen danach war etwas bewölkt, unschlüssig was mit dem Tag anzufangen, machten wir uns auf den Weg zu einem Outlet. Hin- und Rückfahrt dauerte länger als der Einkauf 🤣. Den Nachmittag verbrachten wir am Pool, die Sonne zeigte sich wieder. Nach der regnerischen und windigen Nacht machten wir uns auf den Weg nach Key Largo, im John Penekam NP haben wir uns zum Schnorchel angemeldet. Ein Traum, für dieses Erlebnis gibt es keine passende Worte. WOW! Mit diesen Impressionen gings zurück zum Hotel. Leider wurde der geplante Helikopterrundflug Richtund Sunset abgesagt. Vielleicht klappts in Key West!       

Weitere Bilder:

https://photos.app.goo.gl/zJTq1LvdDDQJLboL7

Freitagmorgen, es regnete in strömen 🌧. Wir mussten packen und uns motivieren raus zu gehen. Der Regen hat dann doch etwas nachgelassen, so das wir trocken zum nahegelegenen Breakfast-House gelangten. Das Restaurant war von Aussen kein schöner Anblick, jedoch war es voll mit Leuten. Das war doch ein gutes Zeichen? War es tatsächlich, autentisches USA Frühstück, frisch zubereitet und lecker. Gut gestärkt, und bei Sonnenschein (!!), machten wir uns auf den Weg nach Key West. Eine schöne Fahrt über viele Brücken, rundherum blaugrünes Meerwasser. Nach dem Check-in im Hotel machten wir uns direkt auf den Weg ins Zentrum. Etwas trinken, flanieren, essen, trinken, flanieren, trinken... Zurück im Hotel gönnten wir uns ein kurzes nickerchen. Am Abend stürtzten wir uns nochmals ins Getümmel, viele Leute! Es war Speed-Race-Weekend. Die Duvalstreet wurde abgesperrt, es reihten sich Boot an Boot, riesen Dinger mit ganz viel PS. Leider haben die PS Boote der Duvalstreet den Charme weggenommen, interessant wars trotzdem. Einige Drinks und Dancemoves später gings zurück ins Hotel.

Das Wetter hat sich wieder verschlechtert, so erwachten bei Regen. Die Planung von den nächsten Tagen stand bevor, aufgrund der Wettervorhersage entschlossen wir uns für die Fahrt nach Naples, das Wetter sollte dort besser sein. Die Fahrt führte uns wieder über all die Brücken wieder zurück, aufgrund der Wetterlage entschieden wir die Everglades über den Highway zu durchqueren. Irgendwo im Nirgendwo stoppten wir, in der Hoffnung doch noch einen Gater zu erspähen. Und wir hatten Glück 😀, ein kleiner liess sich blicken. In Naples angekommen legten wir uns kurz hin, die Fahrt dauerte doch etwas Lange. Erholt machten wir uns auf den Weg an die Pier, den Sunset wollten wir nicht verpassen. Wunderschön wie die Sonne ins Meer taucht, ein Traum! Nach diesem schönen Erlebnis gönnten wir uns ein gutes Stück Fleisch und Bier, und rundeten den Abend somit noch gemütlich ab. Das erwachen war dann weniger schön, erlitt Pipe eine Migräne.  Keine Details 🤢. Zum Glück mussten wir erst um 12 Uhr auschecken! Wir konnten uns dann doch auf den Weg nach Tampa machen. Es ging so gut, dass wir sogar noch einen Shopping-Stopp einlegen konnten. Vollbepackt 😁 bezogen wir das Zimmer im Hard Rock Hotel. Die nächsten zwei Tage verbrachten wir mit zocken, essen, trinken, zocken, zocken, schlafen, migräne, zocken (nur die ohne Migräne), essen, zocken, zocken, trinken, essen, zocken. Am Dienstagmorgen erwachen wir um hunderte Dollars erleichtert 🙄 . Trotzdem mussten wir auf und unser Gepäck neu sortieren und ordnen. Nach dem auschecken versuchten wir nochmals unser Glück, es blieb beim Versuch! Die weiterreise dauerte nur kurz und konnte bei Sonnenschein genossen werden. Ein kurzer Stopp noch in einem Outlet und dann finaly in Orlando eingecheckt 😍. Und endlich konnten wir die ersten Crablegs verspeisen 🤘.

https://photos.app.goo.gl/c7nQ3u2BZZjYfdrbA

Kommentare anzeigen

Liebe Lesende. In der Zwischenzeit sind wir schon 1,5 Tage in Lagos, wo's grösser, lauter und dreckiger ist. Aber mal von vorn, also vom Pool in Vila Nove de Milfontes. Nachdem wir wieder ein genüssliches Abendessen hatten gingen wir zu Fuss zurück zur Wohnung. Noch ein Bierchen und bitzeli TV bevors ins Bett ging. Am nächsten Tag hiess es wieder Koffer packen und wir nahmen den Weg Richtung Sagres unter die Räder. Unterwegs hielten wir spontan an einem Leuchturm an, der leider aber nicht besichtigt werden konnte, wegen Zu geschlosssen, ja Obrigado dänn!! Ja nu, wenn wir dann schon mal an der Küste waren entschieden wir uns auzusteigen und uns die Küstengegend mal anzuschuen. was für ein Anblick uns da geboten wurde, wow, wer hätte das gedacht. Wir sind ca 45 min rumgelaufen und haben viele Fotos geschossen. In irgendeinem Fischerörtchen Irgendwas do mar gabs ein sehr leckeres Mittagessen bevor wir in Sagres in unserem Hotel eincheckten. Am nächsten Morgen haben wir mal wieder versucht Delphine zu sichten, was mal wieder nicht gelang. Dafür hatten wir einen heien Spass auf dem Schnellboot aufgrund des Wellenganges. Zu guter Letzt haben wir doch noch einen Fisch gesehen, also die Flosse und der Spitz eines Hammerheifisches. Flotschnass aber glücklich verbrachten wir ein bisschen Zeit am Pool. Gegen Abend fuhren wir raus zum südwestlichsten Punkt von Europa und genossen den Sonnenuntergang bevor wir mal wieder sehr leckeren Fisch genossen haben. 

Am nächsten morgen hiess es wieder Kleider rein in den Koffer und los Richtung Lagos. Weil dass so nah war fuhren wir noch auf en höchsten Berg der Algarve, gewaltige 900 Meter :). Dort hinauf fuhren wir durch viel verbrannte Erde, was Feuer anrichten kann wurde einem hier so richtig bewusst. In Lagos checkten wir im Hotel ein und genossen einen kurzen Schwumm im Pool und dann einen kleinen Apero auf unserer Terrasse. Am morgen liefen wir den Felsenweg entlang und schauten uns die Klippen und Grotten von oben an. Gross ist die Freude auf den morgigen Tag, wo wir die Klippen inkl. der Grotten mit einem Kajak besuchen werden. Nach dem Marsch fuhren wir nach Alvor und genossen das Meer. Zurück gabs wiederum es Aperöli bevor es raus ging in die Altstadt von Lagos. Jetzt geniessen wir noch ein Bierli danach heisst es Lichterlöschen, müssen wir doch für das Kajakfahren morgen fit sein. 

Los gehts Richtung Lagos
Los gehts Richtung Lagos
Los gehts Richtung Lagos
Los gehts Richtung Lagos
Los gehts Richtung Lagos
Los gehts Richtung Lagos
Los gehts Richtung Lagos
Los gehts Richtung Lagos
Los gehts Richtung Lagos

Kommentare anzeigen

Liebe Lesefreunde. Mal wieder ist es soweit. Alles hat bekanntlich ein Ende, ausser der Wurst 😀. Wie ihr wisst sind wir in der Zwischenzeit in Boston angekommen. In Schenectady haben wir zuvor noch die Howes Caves besucht. 90 min durch die Höhle inkl Schiffahrt, vorbei an Stalaktiten und anderem. Hab vergessen wie die alle heissen. War sehr intetessant, eindrücklich und bitzeli kalt! Im Casino sind wir auch nicht glücklich geworden aber dass kennen wir ja schon. Wir können damit umgehen solange es genug Bier und was Süsses gibt 😂😂. Hier in Boston lassen wir es schön langsam ausklingen weil wir die Stadt ja schon kennen. Bitzeli shoppen, lecker Essen und morgen/heute heisst es dann auch schon good bye USA hello Switzerland.

Wir sind insgesamt 3170 km gefahren ohne Blechschaden dafür einmal öl aufüllen inkl. Wir haben zwei Länder besucht und etliche neue Eindrücke gewonnen. Kanada war cool aber es bitzeli tüürer als erwartet. Quebec und Toronto haben uns sehr gefallen, Montreal muss uns noch überzeugen, vielleicht mit einer bessern Wahl des Hotels und des Quartiers. Die Niagara Fälle waren absolut amazing und das Geld für den Heliflug hat sich mehr als nur gelohnt. Alles in allem wieder drei sehr schöne Wochen verbracht. Bis zum nächsten Mal. See you...

Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau
Good bye, au revoir, arrivederci und tschüss tschau tschau

Kommentare anzeigen

Hi Folks... Aufgrund eines irgendwo liegen gebliebenen Laptops eine Kurzfassung vom Handy :)

Von Montreal sind wir bei strömendem Regen Richtung Kingston gefahren. Dort angekommen bei trockenem Wetter das Studentenstädtchen besichigt. Abends gab es leckere Tappas serviert von einem leckeren Guy :))!!. Am nächsten Tag haben wir mit dem Schiff die Tousand Island besucht. Sehr schöne Tour vorbei an den vielen kleinen und grösseren Inseln bei endlich strahlend schönem Wetter. Nach der Fahrt sind wir direkt nach Toronto gefahren was nicht ganz reibungslos verlief. Nach einem Megastau und Baustellen sind wir doch noch angekommen. An der Hotelbar gabs lecker Essem inkl. ein paar Bierchen und dem Saison Eröffnungs Football Spiel. Müde, satt und glücklich gingen wir ins Bett. Am nächsten Tag gabs den Besuch in der Hockey Hall of Fame, sehr interessant und schön gemacht. Dann gings hoch auf den CN Tower ganz schön hoch. Mit Sicht nach draussen und durch den Boden im Lift. Das bekam nicht jedem von uns gut. Trotzdem ein paar Föteli gemacht und die Aussicht genossen. Danach durch die Markethalle gewatschelt und die vielen guten Esswaren bestaunt aber mit leeren Hànden rausgekommen. Irgenwann sind wir in den Hopp on Hopp off Bus gestiegen und haben die Stadttour mitgemacht. Aufgrund des Toronto Filmvestivals ging das ewig und wir wàren dabei fast erfroren. Zum Glück konnten wir uns bei Starbucks aufwärmen so dass wir noch weiterleben können :). Aufgrund der Kälte und der vielen Leute zum nahen Chinesen lecker Nachtessen. Am nächsten Tag fuhren wir Richtung Niagara Fälle, welche wir von allen Seiten besichtigten und bestaunten. In der Zwischenzeit sind wir auf dem Weg nach Boston in einem Kaff gelandet. Hier lassen wir es uns mal gut gehen und zocken ein bisschen bevor es endgültig zu unserer Enddestination geht... Sorry für die Fehler aber auf dem Händi not so easy :)

Kingston, Toronto inkl. Niagara Fälle
Kingston, Toronto inkl. Niagara Fälle
Kingston, Toronto inkl. Niagara Fälle
Kingston, Toronto inkl. Niagara Fälle
Kingston, Toronto inkl. Niagara Fälle
Kingston, Toronto inkl. Niagara Fälle
Kingston, Toronto inkl. Niagara Fälle
Kingston, Toronto inkl. Niagara Fälle
Kingston, Toronto inkl. Niagara Fälle
Kingston, Toronto inkl. Niagara Fälle
Kingston, Toronto inkl. Niagara Fälle
Kingston, Toronto inkl. Niagara Fälle

Kommentare anzeigen

Hi Folks oder besser bonjour mes amis... ja ja unsere französisch Kenntnisse werden täglich geprüft :). Aber gehen wir doch mal zurück nach Quebec. Weil wir müde waren und keine Lust hatten gross rumzufahren, gingen wir im Hotelrestaurant essen, bei gefühlten 15 Grad!! Am nächsten Tag hiess es dann wieder das Köfferli packen und losfahren Richtung Montreal. Weil es wie aus Kübeln goss sind wir den Highway gefahren. Nichts spektakuläres mal wieder. 3 Stunden später in Montreal am Hotel angekommen, Regen aber die Frisur hält :). Im Hotel eingecheckt und ein bisschen in der Unterwelt von Montreal rumgelatscht. Interessant die Stadt unter der Stadt, man könnte sich glatt verlaufen. Zum Nachtessen war dann ein Besuch beim Inder geplant, leider kein Parkplatz gefunden und darum schnurstracks Richtung Casino gefahren. Dort beim Asiaten Fastfood kurz was gegessen und danach ein paar Stunden gespielt. Weil wir zwei Doofies in den falschen Bus gestiegen sind, sind wir ein bisschen später als geplant im Hotel gewesen. Sehr spät war es doch schon, 1.30 Uhr!!! Holly Canolly so lange waren wir noch nie auf in diesen Ferien. Am nächsten Morgen die bequemen Schuhe montiert und durch die Stadt gelatscht. Zuerst in die falsche Richtung, welch Überraschung, dann doch noch den richtigen Weg gefunden. Zuerst besuchten wir die Basilika von Montreal. Sehr, sehr schön und eindrücklich, aber leider auch sehr laut da diverse Touren in verschiedenen Sprachen durchgeführt wurden. Viele Fotos später sind wir durch Vieux Montreal spaziert, haben uns mit leckeren Moules gestärkt und zum Dessert gings noch in den Ben&Jerrys Laden, grosser Fehler. Also nicht falsch verstehen, dass Eis war ein Traum!! Nur das Nachtessen fiel ein  bitzeli später aus.

Am nächsten Morgen wieder die Turnschuhe geschnürt und allen Mut gefasst mit der Metro zum Olympiagelände zu fahren. Tatsächlich auf anhieb gefunden, mit geschwellter Brust haben wir uns im Olympia Park ein bisschen umgesehen, sind auf den Turm gefahren und haben die Aussicht auf Montreal genossen. Danach noch ein bisschen den Herren beim Footballtraining zugeschaut. Danach sind wir Stunden im Botanischen Garten rumspaziert. Sehr schön und eindrücklich gestaltet. Zum Mittagessen sind wir dann wieder in die Altstadt gefahren. Diesmal am Ben&Jerry Laden mit geschlossenen Augen vorbeigelaufen. Morgen heisst es dann wieder Köfferli packen und los Richtung Tousand Islands. Mal schauen was uns da alles so passiert und über den Weg läuft. Au revoir mes amies .....

Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal
Von Quebec nach Montreal

Kommentare anzeigen

Portland - es gab nicht viel zu sehen. Eine Stadt die sicherlich mal gute Zeiten hatte. Die Geschäfte sind überschaubar und an einer Strasse. Das gleiche gilt auch für die Restaurants. Seafood an der Pier, alles andere auf der anderen Strassenseite. Wir haben uns für ein kleines, schiefes Häuschen an der Pier entschieden, es gab lecker Oyster und Lobster.

Wir verliessen Portland frühmorgens Richtung Bar Harbor. Vorbei an netten Häuschen, Wälder, Antiques, Outlets und Gelaterias. Und wer jetzt glaubt wir seien am Outlet vorbei gefahren - der irrt! Natürlich haben wir einen kurzen ungeplanten Stopp gezogen, Geld ausgegeben und den Koffer gefüllt (Weiber). Das Wetter war solala, kein Regen, keine Sonne, viel Wind. Stunden später in Bar Harbor eingechecked, Fitnesscenter für ungenügend empfunden und raus aus dem Haus. Bar Harbor ist ein weiteres kleines, schönes Dörfchen. Voll auf Touristen ausgerichtet!  Es war kalt und unangenehm, das Abendessen nahmen wir an der Pier - vor flackerndem Feuer - ein. Natürlich Seafood, what else! Nach einer kurzen Nacht (wir waren schon um 9.30 im Bett) haben wir unsere Wandersachen angezogen und fuhren in den Acadia NP. Und das bei traumhaft sonningem Wetter! Der Park ist Wunderschön und hat uns geflasht! Die 11/2 stündige Tour um den See, durch Wald und über Stein war sehr erlebnisreich. Zurück im Hotel gönnten wir etwas Ruhe, wir sind ja keine 20 mehr.

Wir erwachten bei bewölktem Himmel und kühleren Temperaturen, gerade richtig für unsere lange Fahrt nach Quebec. Die von Wolken und Regen begleitet Fahrt verlief ereignislos, das GPS hat uns ohne Umweg an den richtigen Ort geführt! JJJUUUBBBEEELLLL! Unser Sprachenspeicher an der Grenze bereits auf Französisch gswitcht und weiter gings. Kurz in der Suite, ca 60qm, eingecheckt und Lokalitäten in der Umgebung geprüft. Wir haben uns für Sushi allyoucaneat entschieden. Am Morgen wurden wir mit blauem Himmel und Sonnenschein aus dem Hotel gelockt. Per Shuttel und Fähre nach Quebec übergeschifft, Die Stadt überzeugt von vielen alten kleinen Gebäueden, Kopfateinpflaster Strassen und sehr viel Charm. Die teils autofreien Strassen sind mit kleinen Shops und unzähligen Gartentestaurants gefüllt. Jedes Haus wurde unterschiedlich und sehr fantasievoll geschmückt. Wahrlich zauberhaft!  Die Stadt hat us über 5 Stunden in den Bann gezogen, unsere französisch Kenntnisse abverlangt und das einte und andere Bier ausgeschenkt.. Danach sind wir total geschafft, mit kleinem Sonnenstich, ins Hotel zurück gekehrt. Da liegen wir nun und schauen Football.

Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec
Portland grüsst Quebec

Kommentare anzeigen

Hi ihr Neugierigen.... vor ein paar Stunden sind wir in Portland Maine gestrandet. Haben genüsslich gegessen und sitzen nun beim Bier vor der Glotze. Aber mal von Anfang an.

Mit gut einer Stunde Verspätung sind wir in Kloten gestartet. Der Flug war ziemlich ruhig und nach 8 Stunden sind wir sicher in Boston gelandet. Die Zollkontrolle verlief sehr schnell und schon sind wir beim Dollar-Schalter angestanden und haben gewartet. Nach einer längeren Zeit gabs dann auch die Unterlagen für das Auto. Ausnahmsweise mal kein Upgrade gemacht, wir waren stolz auf uns :).Glücklicherweise stand zwischen all den Asiaten noch ein Ami-Car. So beluden wir unseren Chevrolet Malibu, starteten das Navi und fuhren los Richtung Rockport, welches wir ohne Umwege auch fanden. Juhuuu!!

In Rockport gleich mal das Motelzimmer bezogen welches uns sehr gefiel und uns eine herrliche Aussicht auf das Meer bot. Unbezahlbar!! Nach einem kurzen Marsch durch das Fischerdörfli gabs dann endlich was gegen den Hunger. Satt und müde sind wir dann schon früh ins Bett. Morgens um halb sechs wars dann schon aus mit schlafen, aber nachdem wir den Vorhang geöffnet hatten wurden wir mit einem herrlichen Sonnenaufgang belohnt. Schnurstracks direkt vom Bett runter an die Beach und ein paar Fotos geschossen, also angezogen aber unfrisiert :)Kurze Zeit später gings los Richtung nach Glouchester zum Whale Wachting welches wir schon vor ein paar Jahren besuchten. Bei prächtigem Sonnenschein mussten wir wieder viel weiter fahren als geplant, wurden aber belohnt. Wir sahen zwei Mutterwale mit ihren Kindern. Und einen aktiven Einzelgänger. Wir konnten viele Fotos schiessen und den Augenblick einfach nur geniessen. Auf der ziemlich rasanten Rückfahrt hat das Schiff sehr abprupt das Tempo gedrosselt. Der Grund war ein Sunfish welcher sich an der Oberfläche sonnte. Interessante Begegnung :). Zurück an Land mal wieder was leckeres gegessen und dann auf dem Rückweg versucht in irgend einem Landen ein Bier zu kaufen. Leider unmöglich im Staate Maine - oder vielleicht waren wir auch einfach zu blöd. Ohne unser Abendbierchen, dafür mit ein paar Minuten Football, gings wieder zeitig ins Bett. Am nächsten Morgen die Koffer gepackt und los Richtung Portland gefahren.

Zwischendurch kurz einen Shopping-Stopp eingeplant, welcher mal wieder viel zu lange und viel zu teuer war :). Weiter gings dann auf dem US 1 nach Portland, vorbei an schönen Landschaften, wunderschönen Dörfchen/Städten, an hunderten Lobster-Läden und herrlichen Häusern. Wieder einmal hat es sich gelohnt die Landstrasse zu wählen anstatt den Highway.

In Portland verbringen wir nun die Nacht bevor wir morgen Richtung Acadia Nationalpark fahren. In diesem wir dann hoffentlich ein paar schöne Stunden verbringen werden.

See you guys .... an take car of you :)

 

Zürich to Boston, Rockport und Portland
Zürich to Boston, Rockport und Portland
Zürich to Boston, Rockport und Portland
Zürich to Boston, Rockport und Portland
Zürich to Boston, Rockport und Portland
Zürich to Boston, Rockport und Portland
Zürich to Boston, Rockport und Portland
Zürich to Boston, Rockport und Portland
Zürich to Boston, Rockport und Portland
Zürich to Boston, Rockport und Portland
Zürich to Boston, Rockport und Portland
Zürich to Boston, Rockport und Portland
Zürich to Boston, Rockport und Portland
Zürich to Boston, Rockport und Portland
Zürich to Boston, Rockport und Portland
Zürich to Boston, Rockport und Portland
Zürich to Boston, Rockport und Portland
Zürich to Boston, Rockport und Portland

Kommentare anzeigen

Liebe Freunde unseres Reiseblogs... der Abschied naht. Wir würden lügen wenn wir sagen würden, wir freuen uns auf zuhause. Ehrlich gesagt, wir haben so was von keine Lust nach Hause zu kommen ;). Aber weil die Amis uns doch nicht sooo lässig finden dass sie uns gleich hier behalten wollten. Und wir den Deckel der zu uns passen soll, wieder nicht gefunden haben und weil wir weder in der Liebe noch im Spiel Glück hatten, bleibt uns Loosern nichts anderes übrig :))). Was wir aber auf Sicher haben, sind die vielen tollen Erinnerungen an die letzten drei Wochen. Die kann uns ja niemand nehmen.

Wir sind durch sieben Staaten gefahren, haben dabei über 60 Stunden im Auto verbracht und sind mehr als 3000 Meilen gefahren. Wir haben bis auf zwei kleinere Umwege auf Anhieb alles gefunden, was bei uns zwei nicht selbstverständlich ist. Wir sind ohne grösseren Schäden in Tampa angekommen.

Wir sind bis auf 4 Ausnahmen jeden Tag ins Fitness und sind gefühlt 100 km auf dem Laufband gelaufen, haben eine viertel Tonne Gewicht gehoben und ein paar Liter Schweiss verloren. Was wohl auch das Einzige ist, das wir verloren haben die letzten Wochen. Die Aktie von Herr Anheusern und Herr Busch wird ab morgen wieder an Wert verlieren ;) und die Crabs und Oyster Bestände normalisieren sich auch wieder.

Wir hoffen ihr hattet Euren Spass beim Lesen, wir hatten ihn definitiv und freuen uns jetzt schon auf unsere nächste Reise.

Bis zum nächsten Mal Y'all....

Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....
Time to say goodbye.....

Kommentare anzeigen

1 2 3 4 > >>
Oben

Welcome to decissimo

Gehosted von Overblog